Ein einführender Überblick

trotz und wegen Auschwitz. nationale Identität und Antisemitismus nach 1945

Im sekundären Antisemitismus, im Antisemitismus nicht trotz, sondern wegen Auschwitz, hat sich das deutsche Bedürfnis nach nationaler Identität nach 1945 mit den altbekannten Formeln des klassischen Antisemitismus verbunden. In diesem Kontext thematisiert der Sammelband antisemitische Erscheinungsformen und ihre spezifischen Ursachen.

 

Inhalt

Vorwort der Herausgeber
Vorwort

Gerhard Scheit
Deutsche Identität.
Resümee über die Meister der Krise.

Jan Gerber
Sieger der Geschichte.
Auschwitz im Spiegel der Geschichtswissenschaft und Geschichtspolitik der DDR.

Christoph Beyer, Thomas Plättner
No Germans, no Holocaust.
Daniel Jonah Goldhagen und die Nachkommen der willigen Vollstrecker.

Frank Wichert
Die Nahost-Berichterstattung zur Zweiten Intifada in den deutschen
Printmedien, unter besonderer Berücksichtigung des Israel -Bildes.

Thomas Haury
Die Ideologie, die nicht vergehen will.
35 Jahre antisemitischer Antizionismus in der Neuen deutschen Linken.

Claudia Dantschke
Antisemitismus in der Palästinasolidarität.
Das islamistische Milieu