Die Bonjour Tristesse hat eine Sonderausgabe herausgebracht, in der die von uns organisierten Vorträge zum Transaktivismus dokumentiert wurden, zusammen mit Texten, die sich mit den Reaktionen darauf befassen. Bereits die Ankündigung der Vorträge hat die hiesigen Vertreter der darin kritisierten Szene in helle Aufregung versetzt. Es folgte ein bunter Blumenstrauß aus woken Floskeln, plumpen Lügen und Gewaltandrohungen, die gegen unsere Gruppe, die Referenten und die Besucher der Vorträge gerichtet waren. Schließlich brachte sogar eine linke Mehrheit einen Auflösungsantrag gegen den AK Antifa im StuRa Uni Halle ein. Der wurde zwar vorerst abgewendet, allerdings läuft derzeit ein sogenanntes Mediationsverfahren, das sich weiter mit den Vorwürfen befasst.
Wem daran gelegen ist, selbst nachzulesen, wie die Kritik der Referenten lautete, anstatt die schablonenhaften Halbwahrheiten zu übernehmen, die darüber im Umlauf sind, dem wünschen wir viel Spaß beim Lesen des Heftes.

Das Heft liegt an den bekannten Orten in Halle und Leipzig aus,
im PDF-Format findet ihr es hier: Download [PDF]

 

1. Dokumentation der Vorträge von Hannah Kassimi und Vojin Saša Vukadinović (17.09.2021): Austreibung der Natur. Zur Queer- und Transideologie der Gegenwart.

Der Exorzismus der Andersdenkenden. Judith Butler und die Folgen.

Von Transexualität zu Transgender. Über die Konsequenzen eines begrifflichen Wandels.

 

2. Dokumentation der Vortragsveranstaltung (14.10.2021):
Homophobie, Frauenfeindlichkeit, Verwertung. Zum queertheoretischen Aktivismus.

Self-ID und Penisfetisch. Über frauen-, schwulen- und lesbenfeindliche Tendenzen im Queerfeminismus.

Der Triumph der Gleichheit. Vom Verschwinden der Geschlechter.